AdobeStock_269421239.jpeg

Tipps für das Vorstellungsgespräch

Nicht nervös sein - leichter gesagt als getan

Es ist zwar gut gemeint, aber hilft wohl nur den wenigsten weiter: „Nicht nervös sein, Du machst das schon.“ Was die meisten schon aus ihrer Schulzeit, insbesondere vor Prüfungen, kennen, hört man auch dann wieder, wenn die ersten Bewerbungsgespräche anstehen. Dabei ist ein wenig Nervosität normal, eigentlich gibt es niemanden, der bei einem solchen Gespräch nicht aufgeregt ist – insbesondere wenn die entsprechende Stelle einem wirklich zusagt. Das Gute dabei: Personalverantwortliche wissen das, haben schon viele solcher Gespräche geführt und merken, wenn jemand nervös ist. Dazu gibt es ein paar Tipps, die Dich dabei unterstützen, gut vorbereitet in ein Einstellungsgespräch zu gehen.

Recherchieren!

Gut recherchiert ist die halbe Miete. Es zeigt Dein Interesse am Arbeitgeber. Immer interessant: Unternehmensphilosophie und Werte des Unternehmens. Wenn Du Dir zudem die Namen der Verantwortlichen, insbesondere Deiner Ansprechpartner, merkst, kommt das besonders gut an.

Anfahrt organisieren! 

Informiere Dich frühzeitig, wie Du am besten zum Vorstellungsgespräch kommst. Gerade bei längeren Anfahrten ist das ratsam, um böse Überraschung zu vermeiden.

Auf die richtige Kleidung achten!
Ein heikles Thema, an dem sich die Geister scheiden, schließlich möchtest Du angemessen gekleidet sein, aber nicht „overdressed“. Eine Pauschalantwort gibt es hier leider nicht, weil die Kleidung immer zur Branche passen sollte. Schaue Dir bestenfalls entsprechende Bilder im Internet an, womöglich findest Du hier Ansätze. Wichtig: Mache Dir frühzeitig Gedanken, nicht das die „gute Hose“ letztlich doch ein Loch am Hintern hat.

Sei selbstbewusst, aber Du selbst!
Zeig Dich von Deiner besten Seite, strahle Selbstbewusstsein aus. Du kannst selbstsicher sein, schließlich hat Dich das Unternehmen bereits zu einem Gespräch eingeladen, Deine Bewerbung war also schon mal besser als die von anderen. Noch viel wichtiger: Sei Du selbst! Personaler merken, wenn Du Dich verstellst.

Beantworte Fragen konkret!

Es ist besser, sich kurz Zeit zu lassen, zu überlegen und die gestellte Frage dann konkret zu beantworten, als um den heißen Brei herumzureden. Dabei geht es gar nicht darum, jede Frage perfekt zu beantworten. Authentizität lautet hier das Zauberwort. Übrigens kannst Du Dich auf bestimmte Fragen detailliert vorbereiten. Viele Seiten im Internet halten hier Tipps bereit. Die Frage nach den Stärken und Schwächen kommt ganz bestimmt.

Clevere Fragen stellen!
In nahezu jedem Einstellungsgespräch bekommt der Bewerber am Ende Zeit eingeräumt, eigene Fragen zu stellen. Das Angebot solltest Du in jedem Fall annehmen und mit cleveren Fragen glänzen. Hier kannst Du Dich zudem ebenso gezielt vorbereiten.